Über uns

In Berlin wird seit 1988 Sitzvolleyball gespielt. Nachdem die Sportart paralympisch wurde, löste es in der Berliner Trainingsgruppe den Sitzball ab.

Bis Mitte der neunziger Jahre lieferten sich in der Hauptstadt zwei Teams packende Duelle: Die SG Berlin-Buch sowie die damals schon bestehende Betriebssportgemeinschaft (BSG) der Berliner Brauereien. Zunächst gegeneinander, bald miteinander entstand die SV Berliner Brauereien e.V. durch die Fusion der beiden Trainingsgruppen.

In den Jahren 2007-2010 waren wir im Trägerverein Paralympischer Sport Club Berlin e.V. (PSC Berlin) organisiert. Seit 2011 sind wir in der Ballsportabteilung Volleyball und Sitzvolleyball des Sportclub-Charlottenburg e.V. (SCC-Berlin) zu Hause.

Den Höhepunkt in der Berliner Sitzvolleyball-Geschichte setzte zweifellos der Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2006 in eigener Halle. Nach etlichen Vize-Jahren konnte der  ersehnte Titel an die Spree gebracht werden. Seit der Jahrtausendwende konnten die Berliner 13-mal einen Platz auf dem Siegertreppchen einer Deutschen Meisterschaft erreichen. Den LE-Cup, ein jährliches internationales Turnier im Sitzvolleyball in Leipzig, konnte die Mannschaft vom SCC Berlin zuletzt 2012 gewinnen.

Wir in Berlin sind aktuell in optimistischer Stimmung diesen so attraktiven, weil einzigartigen und chancenreichen Sport wieder auf eine belastbare Basis zu stellen. Im übrigen: Diese Basis kann auf dem Feld aus einem oder zwei, aber auch gar keinen Beinen bestehen – alle Sportler mit und ohne Handicap sind herzlich willkommen. Wir leben die Inklusion!